Museum "Alter Krug"

Weinberge 15
15806 Zossen

Mi: 15:00 - 18:00
Sa: 14:00 - 17:00

Tel.: 03377/300576

Schulmuseum

Kirchplatz 7 Fachwerkhaus
15806 Zossen

Do 10:00 - 12:00
Sa 10:00 - 12:00

Tel.: 03377 334346

Neujahrskonzert 2007

3. Januar 2007

Über das Neujahrskonzert berichtete Gudrun Ott in der Märkischen Allgemeinen Zeitung, Zossener Rundschau:

Foto: Klaus Andrae

"World Brass oder Weltblech nennen sich die Damen und Herren, die sich seit ihrer Gründung 1995 zu einem der weltweit besten Blechbläserensembles entwickelten. Die Musiker aus Luxemburg, Belgien, Deutschland, Irland, England, Schottland, den Niederlanden und der Ukraine begeisterten jetzt schon zum zwölften Mal mit ihrem Neujahrskonzert, das in der Zossener Dreifaltigkeitskirche längst zu einer Institution geworden ist.



Und die Besucher kamen nicht nur aus der Region, sondern auch aus Jüterbog, Potsdam, Brandenburg und Berlin. Ein Berliner Ehepaar, zum vierten Mal beim Neujahrskonzert in ZOSSEN dabei, schwärmte: „So saubere Bläser hört man selten. Dazu der supergünstige Kartenpreis von acht Euro. Das Doppelte wäre hier noch preiswert.“

Auf dem Programm standen diesmal neben den ungarischen Tänzen von Johannes Brahms, die Ungarische Rhapsodie Nummer zwei von Franz Liszt und auch eine Mazurka von Ference Snètberger. Das erinnerte an den Csàrdàs, an das Spiel der Zigeunerorchester. Wer die Augen schloss, konnte sich in die eurasische Steppenlandschaft der Puszta versetzt fühlen.

Auch Musik von Anthony Plog, die schon in über dreißig Ländern aufgeführt wurde, servierte Weltblech an diesem Abend.

„Haben Sie diese sportliche Musik gemocht?“, fragte der Trompeter Christopher Dicken aus England, der sehr charmant durch das Programm führte, das Publikum und es antwortete mit einem begeisterten Applaus.

Es waren sphärische Töne, die scheinbar schwebend daherkamen, um im Crescendo zu explodieren. Plog, der zu Beginn seiner Karriere seine Stücke exklusiv für Blechbläser schrieb, nahm an zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben teil."

Märkische Allgemeine, Zossener Rundschau, 05.01.2007

Der vollständige Artikel