Museum "Alter Krug"

Weinberge 15
15806 Zossen

Mi: 15:00 - 18:00
Sa: 14:00 - 17:00

Tel.: 03377/300576

Schulmuseum

Kirchplatz 7 Fachwerkhaus
15806 Zossen

Do 10:00 - 12:00
Sa 10:00 - 12:00

Tel.: 03377 334346

Ausstellung "Entlang der Dresdner Eisenbahn - Von Mahlow bis Klasdorf"

Am Tag des Offenen Denkmals 2012 wurde auch die Ausstellung  "Entlang der Dresdner Eisenbahn - Von Mahlow bis Klasdorf" eröffnet.
Eigentlich sollte die Ausstellungseröffnung um 13.00 Uhr durch Carsten Preuss, doch dieser hatte sich in der Zeit geirrt und traf dann gegen 14:00 Uhr ein. Seine Funktion übernahm dann die Vereinsvorsitzende und Klaus Andrae führte die Besucher durch die Ausstellung. Er kannte die Text und Bildmaterialien zur Eisenbahn sehr genau, da er die Ausstellungstafeln technisch fertiggestellt hatte.

Ergänzt werden die Tafel zur Geschichte der Dresdner Eisenbahn unter anderem durch das Modell des Zossener Bahnhofs, hergestellt von Michael Sommer und einem im Bausatz für tt-Bahnen von unserem Vereinsmitglied Joachim Jacob angefertigten Modell des Klasdorfer Bahnhofs. Abgerundet wird die Ausstellung durch die verschiedensten Modelleisenbahnzüge. Zum offiziellen Beginn des Tages des  Offenen Denkmals im „Alten Krug“ legte Carsten Preuss einige Fakten zur Geschichte der Dresdner später Preußischen Eisenbahn dar – Auszug aus seinen Ausführungen.

 Das Modell des Klasdorfer Bahnhofs  Vor dem Modell des Zossener Bahnhofs

Drei Fragen an Carsten Preuss zur Ausstellung:

1. Frage: 1875 – 2012 eigentlich kein Jahrestag als Anlass für die Ausstellung, oder?
"Habe ich zunächst auch gedacht. Doch dann bin ich beim nochmaligen Durchgehen der Geschichte darauf gestoßen:  Vor 140 Jahren erhielt die Berlin-Dresdener Eisenbahngesellschaft die Konzession zum Bahnbau. Vor 125 Jahren, im Jahr 1887 ging die Bahnstrecke in das Eigentum Preußens über, worauf sich die Eisenbahngesellschaft auflöste."

2. Frage: Warum sollte man sich diese Ausstellung ansehen?
Der Bau der Berlin-Dresdener Eisenbahn war ein sehr großes Ereignis für Zossen und für die Orte, die von dieser Bahnlinie tangiert wurden. Bis zu diesem Zeitpunkt war die nächste Bahnlinie, die Anhalter Bahn, etwa 20 km entfernt. Die meisten Einwohner von Zossen haben wohl vor 1875 noch keine Eisenbahn gesehen. Von der Geschwindigkeit der Postkutsche, die bei etwa 10 km/h lag, kamen nun "Dampfrösser mit qualmenden Schloten", die "unerhörte" Geschwindigkeiten von 60 km/h erreichten.

3. Frage: Welches sind Ihrer Meinung nach die Highlights der Ausstellung?
Die vielen historischen Fotos. Bei den Ausstellungsgegenständen ist wohl das größte Ausstellungsstück sehr interessant. Es stammt von der kleinsten Haltestelle und ist ein Bahnhofsschild von Zossen-Lager. Diese Station wurde am 02. Oktober 1944 eröffnet und im April 1945 wieder geschlossen. Der Haltepunkt diente dem Personenverkehr zur Nachrichtenzentrale „Zeppelin“ sowie den sonstigen militärischen Einrichtungen im Stammlager Zossen-Wünsdorf.