Museum und Begegnungsstätte "Alter Krug"

Ausstellungen, Veranstaltungen. Feiern

Museum "Alter Krug"

Weinberge 15
15806 Zossen

Mi: 15:00 - 18:00
Sa: 14:00 - 17:00

Tel.: 03377/300576

Schulmuseum

Kirchplatz 7 Fachwerkhaus
15806 Zossen

Do 10:00 - 12:00
Sa 10:00 - 12:00

Tel.: 03377 334346

Gesucht werden ...

Gesucht werden Zossener, die Auskunft über das Schützenhaus in der Thomas-Müntzer-Straße geben können.

Rückansicht Schützenhaus - Foto: Rainer Reinecke

Unser Vereinsmitglied Thomas Krause breitete nach der Veranstaltung „An´s Licht geholt“ am 11. März Grundrisse des ehemaligen Schützenhauses in der Thomas-Müntzer-Straße auf den vom Kaffeegeschirr befreiten Tisch aus. Über den Bau des Schützenhauses hat er noch einige Fragen. Besonders interessiert ihn wie die Besucher des Schützenhauses in die verschiedenen Etagen gelangten. Er erhielt einige Hinweise bei welchen Zossenern er noch Auskünfte erhalten könnte. Vielleicht können ihn ja auch Besucher unserer Internetseite helfen.

Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular

Reibesatte und "Eck-Schultze"

„Erprobte und bewährte Koch-Rezepte - Zur Frischhaltung von Nahrungsmitteln - Obst  Gemüse und Fleisch“,

so der Titel des 24 seitigen Heftes von 1935. Frau Christa Puschadel, in Dabendorf geboren, übergab dem Heimatverein diese Broschüre.  Auf der Titelseite wirbt ganz groß Otto Schultze, Eisen – Haus- und Küchengeräte, Zossen, Am Markt 1. Den Zossenern ist dieses Geschäft bis in die 90iger Jahre als „Eck-Schultze“ ein Begriff. Hier konnte vom Einweckglas bis zum Vorschlaghammer alles gekauft werden. Zu DDR-Zeiten war Eck-Schultze manchmal das einzige Geschäft, in dem noch dringend benötigte Werkzeuge, Schrauben und Nägel zu haben waren.

Der Enkel von Christa Puschadel gab den Anstoß, überhaupt in den alten Dingen zu kramen. Er kannte keine Reibesatte. Christa Puschadel beschreibt die Situation in ihrem Elternhaus so:

Weiterlesen: Reibesatte und "Eck-Schultze"

Wenn ein über 250 Jahre alter Tisch erzählen könnte …!

von Rainer Reinecke, nach Aufzeichnungen von Klaus Voeckler
Fotos: Klaus Voeckler

Kann er aber nicht! Deshalb wird aufgeschrieben, was über ihn erzählt und in Erfahrung gebracht wird. Der Stirnwandtisch, der heute in der guten Stube im Heimatmuseum „Alter Krug“ in Zossen steht, stand nicht immer dort, aber ist ziemlich genau so alt wie der Alte Krug. Jedoch ohne dendrochronologische Untersuchung lässt sich das genaue Alter nicht exakt feststellen.

Im Unterschied zu einem Vierbeintisch, wurden für die Stirnseiten des Tisches aus 3 bis 6cm starkem und eindrucksvoll gezeichnetem Kernholz Seitenwände gefertigt. Diese wiederrum wurden mit Querstreben und meist auch mit Fußbrettern verbunden. Jetzt war der Tisch so stabil, dass der Bauer, ohne Risiko für den Tisch, schon mal ordentlich mit der Faust drauf hauen konnte.

Weiterlesen:  Wenn ein über 250 Jahre alter Tisch erzählen könnte …!

Wo gehobelt wird, da fallen Späne!

Text und Fotos: Rainer Reinecke

24.11.2010

Dies hat auch Volkmar Wittenhagen (84) erfahren, als er nach dem II. Weltkrieg, zurück aus Kriegsgefangenschaft, aus praktischen Gründen nicht seine durch den Krieg unterbrochene kaufmännische Ausbildung fortsetzte, sondern Tischler lernte. Diesem Umstand verdankt der Heimatverein „Alter Krug" heute die Übergabe von neunzehn Kunsttischlerhobeln, die mindestens achtzig Jahre alt sein dürften. Als Herr Wittenhagen sie Anfang der fünfziger Jahre von der Witwe eines Kunsttischlers erwarb, arbeitete er zwar bereits im Laden bei seinem Vater in Berlin Lichterfelde. Dem Anblick dieser Geräte, was heißt hier Geräte, dieser Werkzeuge oder besser noch der Violinen eines Tischlers, konnte er nicht widerstehen. „Dazu gehört eigentlich noch eine Hobelbank", so der 84 jährige, aber die brauche er noch. „Sie ist noch voll funktionstüchtig, lediglich die Vorderzange musste ich erneuern." Mit einigen dieser

Weiterlesen: Wo gehobelt wird, da fallen Späne!

Kinderbett aus Museum Schlepzig geliehen

10. April 2010
2010-04-10_Schlepzig01Im „Alten Krug“ in den Weinbergen steht nun eine erste Leihgabe eines anderen Bauernmuseums. Das vielen Besuchern bekannte  Kinderbett, welches im Alten Krug zu sehen war, ist 2009 an den Besitzer zurückgegangen und das schmerzte die Heimatfreunde sehr. Im Schlepziger Bauernmuseum standen zwei gleichartige Bettchen auf dem Speicher.  Kinderbetten sind ja eigentlich auch ein „Saisonartikel“. Heute, in Zeiten des Überflusses, wird selten etwas geborgt oder geliehen. Alles muss neu sein oder auch aus  der 2.Hand. Wir haben nun den Versuch gewagt zu borgen und es ist uns gelungen.
Das liebevoll gearbeitete Bett wird bis Mai 2011 seinen Platz im „Alten Krug“ in den Zossener Weinbergen haben.

Hier erfahren Sie mehr über das Bauernmuseum in Schlepzig

Kontakt:
Tel.: 035472 225
Fax: 035472 64024
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der runde Tisch für viele Leute

Text und Fotos: Rainer Reinecke

Michael Sommer übergab dem Heimatverein einen ca. 1955 als Gesellenstück im Familienunternehmen Reimann in Dabendorf gefertigten Tisch.

Zum Tag des Offenen Denkmals hatte MIchael Sommer für die Ausstellung zur Dresdener Eisenbahn das Modell des Zossener Bahnhofs beigesteuert. Nachdem er das Modell mit aufgestellt hatte verabschiedete er sich von Klaus Andrae, dem Museumsleiter, mit den Worten: „Ich werde sehen, ob ich den Tisch transportiert bekomme.“

Weiterlesen: Der runde Tisch für viele Leute

Konfirmation und Silberhochzeit im gleichen Kleid

9. September 31012
Text und Fotos: Rainer Reinecke

Frau Elvira Dahlke übergab anlässlich des Tages des Offenen Denkmals dem Heimatverein „Alter Krug“ ein Konfirmationskleid ihrer Großmutter. Ihre Großmutter, Anna Schadow, geborene Petermann, wurde 1887 in Schöneiche geboren. Sie wohnte später in den Weinbergen Nr. 72 bzw.  38, also in unmittelbarer Nähe des Alten Kruges. Wenn sie das Kleid mit 14 zur Konfirmation getragen hat, dann wäre diese 1901 gewesen. Genauere Angaben ließen sich sicherlich aus den Kirchenbüchern ermitteln. Fakt ist jedoch, das Kleid ist über 110 Jahre alt. Wer sich das Kleid näher anschaut, muss kein Experte sein, um dieses Kleid als eine wertvolle Schneiderarbeit zu erkennen.

Weiterlesen: Konfirmation und Silberhochzeit im gleichen Kleid